Futter


Futter
1. Am Futter der Kuh sparen reichet nicht.
Macht nicht reich. Die Türken sagen: Gewinn und iss, aber spare nicht am Futter des Esels. (Cahier, 2596.)
2. Das futter abbrechen hilfft zur Zucht.Lehmann, 130, 137.
3. Das Futter des Löwen ist unverdaulich für den Wolf.Burckhardt, 405.
4. Das Futter entziehen ist gut fürs Gumpen. Sutor, 962.
5. Das Futter ist dem Pferde nicht schwer.
6. Das Futter (Unterfutter) ist oft theuerer als das Kleid (Oberzeug).
Engl.: The lining is dearer than the covering.
7. Das Futter ist theuerer als das Pferd.
8. Das Futter sucht das Pferd nicht.Lehmann, 534, 26.
Das Pferd muss das Futter suchen.
9. Du jam mi Faader, do skel jam Maalk ha üs Aather, an du jam mi Strä, do skel jam
nian Maalk, sait hiü Küh. (Nordfries.) – Lappenkorb.
Gibst du mir Futter (Heu), so wirst du Milch haben (so dick) wie Buttermilch, und gibst du mir Stroh, so wirst du keine sehen, sagte die Kuh. Von verkehrter Sparsamkeit. Wie man säet, so erntet man. Auch liegt der Sinn des hochdeutschen Sprichworts darin: Wie man in den Wald ruft, so schallt es heraus.
10. Für Futter sorg' zu rechter Zeit, bleibst sorgenfrei in Ewigkeit.
11. Futter – Butter.
12. Gut Futter dem Vieh und dabei Gott vergessen nie.
Holl.: Het voêr te geven aan het beest, en God te bidden in den geest. (Harrebomée, II, 394.)
13. Gut Futter und ein warmer Stall, sagte das alte Pferd, das sind meine Wünsche all'.
Holl.: Goed voêr en een warme stal is het al. (Harrebomée, II, 394.)
14. Hat man kein anderes Futter, so schmeckt auch Brot und Butter.
15. Ohne Futter bleibt das beste Pferd stehen.
16. Wen das Futter sticht, der wird muthwillig.
17. Wenn das Futter gerathen ist, wird das Reitpferd nicht crepiren.
18. Wenn das Futter zu Ende geht, stirbt die Kuh.
Um zu sagen: Sorge nicht unmässig, es wird reichen, so lange du lebst.
19. Wenn Futter fehlt, so fasten auch die Esel.
20. Wenn wir futter vnd decke haben, so lasst vns benügen.Agricola II, 489.
21. Wie das Futter abnimmt, so nimmt das Schwein (der Speck) zu.
Holl.: Mindert het meelvat, dan mindert het varken. (Harrebomée, II, 362.)
22. Zu viel Futter macht aus Schwarzröcken Rothröcke.
*23. Das Futter sticht ihn.
*24. Das ist Futter für die Hölle.
Jüd.-deutsch:... fürs Gehnem (ge hinnom). (Tendlau, 650.)
Von schlechten Menschen.
*25. Das ist Futter für die Kühe (Esel, Ochsen).
Frz.: Ce n'est que du foin, les bestes s'y amusent. (Leroux, I, 48.)
*26. Das ist kein Futter für seine Vögel.
Frz.: Ce n'est pas viande pour ses oiseaux. (Lendroy, 1106.)
*27. Er steht zu wohl im Futter. (Nürtingen.)
*28. Es ist ein gemischt Futter.Franck, I, 10b; Körte, 1721a.
Ein Mensch ohne bestimmte Farbe, aus dem man alles machen kann.
*29. Futter vnd decke.Mathesy, 85.
*30. He hält völ van kort Fuur (Futter). (Meurs.) – Firmenich, I, 407, 395.
*31. I war ihm's Füederl höcha legen.Zaupser, Idiot., Nachlese, 18.
Ich werde ihm das Futter höher legen. Ihn einzuschränken wissen. Von der Viehfütterung entlehnt.
*32. Man mus jhm das Futter höher legen.Eyering, III, 200.
[Zusätze und Ergänzungen]
33. Baue viel Futter, füttere gut Vieh, dann fehlt es auch an Dünger nie.
34. Das Futter gar, die Geiss todt. (Rott-Thal.)
Wenn's gerade ausreicht, Null für Null aufgeht.
35. Mit dem Futter von gestern geht das Pferd, mit dem Futter von heute ist's nichts werth.
Verdaute Nahrung gibt erst Kraft.
*36. Einem das Futter höher legen. (S. ⇨ Brotkorb.)Ayrer, V, 2856, 8.

Deutsches Sprichwörter-Lexikon . 2015.

Synonyme:

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Futter [3] — Futter , gewöhnlich mit der Arbeitsspindel einer Werkzeugmaschine (Bohrmaschine, Drehbank, Fräs , Hobelmaschine u.s.w.) zu verbindende Ein oder Aufspannvorrichtungen für Werkzeuge oder Werkstücke. Aus Holz oder Metall hergestellt, wechseln sie… …   Lexikon der gesamten Technik

  • Futter [1] — Futter und Fütterung (hierzu Tafel »Zusammensetzung der Futtermittel«, mit Textbeilage). Das Futter der Haustiere besteht aus dem Tränkwasser, den Genußmitteln und den Futtermitteln (Futterstoffen), die nach der Verabreichung, der Fütterung, an… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Futter [4] — Futter. Um die Werkzeuge augenblicklich und auch während des Ganges der Werkzeugmaschine auswechseln zu können, verwendet man Schnellwechselbohrfutter nach Fig. 1. Das Werkzeug wird in einem Einsatz befestigt, der in das in der Bohrmaschine… …   Lexikon der gesamten Technik

  • Futter — ¹Futter Fraß, Fressen, [Tier]nahrung; (Jägerspr.): Äsung, Geäse. ²Futter Auskleidung, Fütterung. * * * Futter,das:1.〈Tiernahrung〉Fressen·Fraß;Atzung·Äsung·Geäse(weidm)–2.F.geben:⇨füttern(b);gutimF.:⇨dick(1) Futter 1.Tiernahrung,Fraß,Fressen… …   Das Wörterbuch der Synonyme

  • Futter [1] — Futter bezeichnet im allgemeinen eine innere Verkleidung. 1. Bei Türen ist es die seitliche Bekleidung der Pfosten oder Wände in der Lichtöffnung. Je nach der Breite unterscheidet man: a) das glatte Futter, aus einerseits gehobeltem Brette von… …   Lexikon der gesamten Technik

  • Futter — Futter, 1) alle Nahrungsmittel der Thiere; bes. 2) die Pflanzen, Pflanzentheile, Wirthschaftsabfälle, Fabrikrückstände, mit welchen die landwirthschaftlichen Hausthiere genährt werden. Man theilt das F. ein: in Grünfutter, das in den grün… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Futter [2] — Futter, in der Technik die Auskleidung oder Umhüllung eines Körpers oder der zur Herstellung derselben benutzte Stoff; Einspannvorrichtung für Bohrmaschinen, Drehbänke etc. Zentrierfutter sichern eine genaue zentrale Einspannung. Bei Pikee das… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Futter [2] — Futter, die innere Auskleidung einer Hohlform (beispielsweise wird ein Kessel für Säure mit Bleiplatten »ausgefüttert«), auch wohl eine äußere Bekleidung. Futterstücke heißen auch Beilagen von abgepaßter Dicke …   Lexikon der gesamten Technik

  • Futter — Futter, Nahrung der Tiere, bes. der Haustiere, meist in der Wirtschaft selbst erzeugt; Grün F., die angebauten Futterpflanzen; Rauh F., die getrockneten Grünfuttermittel, sowie Stroh, Spreu u.a.; Wurzel F., die Rüben, Kartoffeln etc.; Bei oder… …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Futter — Nahrung; Kost; Tiernahrung; Fressen (umgangssprachlich); Fütterung; Mast * * * 1Fut|ter [ fʊtɐ], das; s: Nahrung der Tiere: den Hühnern Futter geben. Zus.: Fischfutter, Hühnerfutter, Pferdefutter, Schweinefutter, Viehfut …   Universal-Lexikon


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.